Tanja Rast: Ein Ritter für Beriz

Bisher kannte ich Tanja Rast als Autorin heroischer Fantasy wie Cajan oder Arrion und als Verfasserin hinreißender Gay Romance- Romane ihrer Reihe Der Magie verfallen. Mit “Ein Ritter für Beriz” betritt sie ein ganz anderes Terrain und präsentiert uns einen humorvoll-spannenden Fantasykrimi um gruselige Giftanschläge, eine Serie ungeklärter Wintermorde und den königlichen Ritter Derron, der eine Vorliebe für saftige Flüche und eine Abneigung gegen sabbernde Kleinkinder mit vollen Windeln hat. Dass ausgerechnet die kleine Beriz Derrons größte Hilfe bei der Aufklärung der Morde wird – daran muss der Ritter sich erst einmal gewöhnen. Und überhaupt sind der Ritter und das Mädchen ein eher ungewöhnliches Gespann – warum, das möchte ich hier nicht verraten, denn sonst nehme ich den Witz, auf dem der ganze Roman aufbaut, schon voraus.

Trotz des etwas anderen Genres ist auch “Ein Ritter für Beriz” ein echter “Rast”, erzählt mit dem ihr eigenen Humor, den zum Teil herrlich schrulligen Figuren und sprechenden Bildern, die einem beim Lesen sofort das Kopfkino anspringen lassen und in die Geschichte hineinziehen. Ich hatte sehr viel Spaß mit Beriz und ihrem Ritter und wünsche diesem Buch, dass es noch viele weitere Leser erreicht. Denn es ist seine Lesestunden wirklich wert. Und eines ist sicher: Kotzbrocken kriegen keine Kekse.

2018 – Jahresplanung

*trommelwirbel* Ja, es gibt ihn, einen Masterplan für 2018 (*guckt den Plan an und denkt sich: ja, bin ich denn vollkommen bescheuert?*)!  Und da steht einiges ins Haus. Unter anderem endlich der Start ins Selfpublishing, denn ich bekomme die Rechte an der ersten gay romance, die ich je geschrieben habe, wieder zurück: “Im Fischernetz” gehört dann wieder komplett mir, und ich werde diese niedliche kleine Novelle ein wenig ausbauen, komplett überarbeiten und im neuen Gewand und um einige Szenen reicher im Selbstverlag wieder auf die Menschheit loslassen – und es wird weitere Geschichten um den mysteriösen Sayain und den rothaarigen Ex-Sklaven Alvar geben! Und wenn nichts Großartiges wie eine Zombieapokalypse oder der Weltuntergang oder die Tatsache, dass im Haus dieser Autorin der Ostfriesentee ausgeht (Katastrophe!), sieht es im Autorinnen-und Katzenhaushalt nach folgender Jahresplanung aus (Änderungen vorbehalten. Wie meine Mama immer sagt: “Und sie machte einen Plan; und es wurde nichts daraus!”):

 Quartal 1:
Überarbeitung von “Fisch im Netz” (ehemals Im Fischernetz) als Auftakt einer Minireihe und Neuveröffentlichung im SP
Liebesflammen (gay romance-Novellenreihe) plotten und schreiben
Plotten eines Sequels für die “Flammende Rose” (diverse Ideen für einen möglichen Plot stehen bereits Schlange, bisher war aber keine davon bereit, sich festnageln zu lassen)
eine Kurzgeschichte plotten und schreiben (Auftragsarbeit, was Regionales mit Fantasy und Katzen), sowie Plotten und Schreiben weiterer Kurzromane in der Welt von “Fisch im Netz”

Quartal 2:
Fisch 2 und eventuell Liebesflammen 2 veröffentlichen, Fisch 3 plotten und schreiben
Liebesflammen weiterschreiben, so wie’s gerade passt
Arbeit am Rosensequel
Arbeit an irgendwas mit Katzen

 Quartal 3:
Fisch 3 veröffentlichen
Liebesflammen weiter bearbeiten
Rosensequel fertigstellen und einreichen
Arbeit an irgendwas mit Katzen

 Quartal 4: 
einen Liebesflammenband veröffentlichen
NaNo plotten und schreiben (irgendwas mit Katzen)
Liebesflammen 5 anfangen für die VÖ in Quartal 1 2019

 

Das Sequel wird keine direkte Fortsetzung der Flammenden Rose sein. Es wird ein Wiedersehen mit dem Reich Traverra, seinem unmöglichen Fürsten und bekannten Heldennasen geben, die Hauptrolle wird jedoch ein anderes Heldenpaar spielen. Eine Reihe von gay romance-Traverra-Romanen ist angedacht, die Bücher werden aber außer dem gemeinsamen Schauplatz und eventuellen Gastauftritten bereits bekannter Figuren keinen Zusammenhang haben und werden alle unabhängig voneinander lesbar sein.

Irgendwas mit Katzen kann im Moment noch alles bedeuten: Streunerkatzen in bekannten Städten ebenso wie ihre wilden Verwandten in Bergen, Steppe und Wüste. Vielleicht gibt es Geparden in der Savanne oder Pumas im Yellowstonepark, vielleicht auch Luchse in Norwegen oder Löwen am Sambesi. Wer weiß?

Dazu noch ein paar gute Vorsätze, das neue Jahr kann durchstarten:

  • mehr Zeit zum lesen und schreiben nehmen
  • weniger Zeit verplempern mit ziellosem Rumsurfen und Daddelspielchen (gibt nur Rückenschmerzen)
  • mehr Achtsamkeit
  • mehr “self care”
  • weniger schlechtes Gewissen und Schuldgefühle
  • und wie immer, weil das ja im Grunde fast jede/r will: endlich mal das Zielgewicht erreichen 🙂