Kai Meyer: Die Krone der Sterne

Zu diesem Buch bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kind – vollkommen ungeplant überfiel es mich auf dem Buchmesse Convent 2016, wo Kai Meyer persönlich aufgetaucht war, um aus dem zu dem Zeitpunkt noch nicht einmal erschienenen Werk zu lesen. Vielleicht war es die Lesungsatmosphäre, vielleicht die Tatsache, dem Autor in die Augen zu sehen, während er aus seinem Buch las und von der Entstehung der Geschichte berichtete – auf jeden Fall war es für mich und die „Krone“ Buchliebe auf den ersten Blick und Mitfiebern mit sympathischen, schrulligen, vielschichtigen Charakteren.
Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht.
Schon der Klappentext verspricht Geheimnisse, Mythen und eine faszinierende Welt: Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt.
Mit „Die Krone der Sterne“ entführt Kai Meyer seine LeserInnen in eine ferne Galaxis, zu Weltraumkathedralen, gottgleich angebeteten schwarzen Löchern, geheimnisvollen Maschinen, die einst alle Zivilisationen bedrohten, zu Raumschiffen und Weltraumabenteurern, ohne dabei in „Tech-Speak“ zu verfallen. Er zeichnet seine Charaktere mit all ihren Ecken und Kanten, ihren Leidenschaften, dunklen Geheimnissen , Vorlieben und Abneigungen. Iniza hatte mich vom ersten Satz an in der Hand – sie trage die Sterne in ihren Augen, wie schön ist das? Ich wusste von ihrer ersten Szene an, dass ich Shara mögen würde und Kranit am liebsten abwechselnd küssen und an die Wand klatschen möchte.
Es gefällt mir, wie Kai Meyer gerade seine weiblichen Figuren zeichnet – Frauen mit Frauenwünschen und Frauensehnsüchten, doch ohne Prinzesschengehabe und ohne das Bedürfnis, sich beschützen lassen zu müssen. Iniza hätte allen Grund dazu, nach Schutz suchen, doch auch sie greift beherzt nach dem Blaster und schießt sich den Weg frei, wenn es sein muss.
Natürlich, „Die Krone der Sterne“ ist kein einfaches Buch. Es aufzuschlagen bedeutet, sich auf eine fremde Galaxis einzulassen, der Leser wird mit einem ganzen Haufen von Namen und Bezeichnungen beworfen, muss sich zurechtfinden in der ein wenig nach Steam-und Cyberpunk duftenden Raumfahrerwelt. Doch das Buch selbst hilft schon dabei, indem es im Inneren der Klappbroschur mit wunderbaren, detailreichen Zeichnungen aufwartet, die es dem Leser erleichtert, sich ein Bild des Universums um Tiamande, Koryantum und die geheimnisumwobene Piratenwelt Noa zu machen.
Fazit: „Die Krone der Sterne“ ist für mich Science Fiction für LeserInnen, die Science Fiction bisher wegen zu viel Technobabbel gemieden haben, es ist ein Buch für Freunde epischer Fantasy, die gern auch einmal einen Ausflug ins Weltall machen wollen.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band, der gerüchteweise im Februar 2018 erscheinen soll. Hoffentlich!

Schreibe einen Kommentar