Interview: Tanja Rast über Selfpublishing und “Königsmacher”

Danke, dass Du dich für dieses Interview zur Verfügung gestellt hast!
1. Liebe Tanja, wer hier regelmäßig mitliest, kennt Dich ja schon – vielleicht magst Du dich trotzdem noch mal kurz vostellen?

Ich glaube, in einem früheren Leben wäre ich Barde oder Skalde geworden. Ich lebe mit Geschichten, fühle mich von kleinen, wild plappernden Ideen umzingelt und versuche eigentlich beständig, schnell genug zu schreiben, um keine von ihnen zu enttäuschen.
Sonst bin ich Schleswig-Holsteinerin aus Überzeugung, lebe auf dem wirklich platten Land umgeben von Äckern, Wiesen und Wäldern. Nachts höre ich Rehböcke bellen, und auf unseren schmalen Straßen kann einem schon mal ein renitentes Wildschwein die Weiterfahrt verbieten.

2. Du bist neuerdings unter die Selfpublisher gegangen. Was hat Dich zu diesem Schritt bewogen?

Ich schreibe zu viel?
Ich arbeite hauptsächlich mit zwei wundervollen, engagierten Kleinverlegern zusammen. Deren Programm ist natürlich mengenmäßig begrenzt. Und da ich als neues Genre für mich Gay Fantasy Romance entdeckt habe, bot es sich nahezu an, mit diesem neuen Genre die für mich neuen Möglichkeiten des Selfpublishing zu probieren. Ich möchte gerne zu jenen gehören, die niemals nie sagen. Ich möchte Neues wagen. Wenn ich etwas nicht ausprobiert habe, kann ich mir kein Urteil dazu gestatten.

3. Dein erstes im Selbstverlag erschienenes Buch ist „Königsmacher“, eine turbulente, spannende und witzige Gay-Romance-Fantasygeschichte. Wie bist Du dazu gekommen, Gay Romance zu schreiben? Was fasziniert dich daran?

Das war für mich nicht unbedingt ein Quantensprung. Ich war schon immer ein Genre-Hüpfer. Ich habe mit High Fantasy angefangen, eine Zeitlang US-Agententhriller geschrieben (bis ich Klaxdonnersbüll und somit Dorf Fantasy für mich entdeckte), bevor ich dreizehn Vampirromane, diverse Kurzgeschichten aller möglichen Fantasyspielarten und zehn Heroic-Romantic-Fantasy-Romane schrieb. Immer wieder kamen dabei auch schwule Nebenfiguren vor.
Wer „Arrion“ und „Cajan“ gelesen hat, weiß, dass ich meine Helden gerne anschmachte, beziehungsweise sie von meinen Heldinnen anschmachten lasse. Oftmals gibt es wichtige Nebenfiguren, die schwul sind. Mich auf Gay Romance einzulassen, das Genre auszuprobieren und viel Spaß dabei zu haben, war eigentlich nur ein logischer Schritt.
Abenteuer im phantastischen Setting mit (manchmal) Elfen, Magie, Geistern, Explosionen und zwei wundervollen jungen Männern – klasse!

4. Selfpublishing macht vielen Autoren ein bisschen Angst. Der Aufwand, die Formatierungen, Steuerliches. Ist das alles wirklich so schwierig? Wie sind deine Erfahrungen?

So fürchterlich erfahren bin ich ja noch nicht. Aber ich war aufgeregt. Drei Formate – drei Portale. Die Portale, die die Veröffentlichungsarbeit unterstützen, werden zwar immer besser und autorenfreundlicher, trotzdem neige ich zur Panik „Ein falscher Klick, und das Internet explodiert“. Zum Glück hatte ich tatkräftige Hilfe, nicht nur durch meine wundervollen Betaleserinnen, meine Lektorin, meine Endkorrektorin und meine Coverfee. Sondern auch beim Erstellen der E-Books; den Buchsatz für die Taschenbücher kann ich alleine, und das macht mir auch sehr viel Spaß. Dann ging es um die drei Portale, und glücklicherweise wurde ich an die Hand genommen. Sehr schwer ist es eigentlich nicht, aber beim ersten Mal stellte eine hilfreiche Stimme im Kopfhörer eine große Erleichterung dar. Continue Reading →

Interview: Katharina Seck über “Die Silberne Königin” und andere Dinge

 

Liebe Kati, danke, dass Du dich für dieses Interview zur Verfügung gestellt hast! (Foto: JB_Photographie)

 

Kati: Sehr gern! Vielen Dank für die Möglichkeit!

  1. Erzähl doch mal ein bisschen über Dich. Wer bist Du, wo und wie lebst Du, und was machst Du, wenn Du nicht schreibst?

Kati: Ich bin gebürtige Westerwälderin und lebe in einer kleinen, mittelalterlichen Stadt mit sehr viel Atmosphäre und Wald. Dort arbeite ich im öffentlichen Dienst. Wenn ich nicht gerade arbeite oder schreibe, verbringe ich ganz viel Zeit mit Freunden, Familie, meinem Windhund, Netflix, Büchern, Büchern und Büchern. So oft es geht, versuche ich, Zeit am Meer zu verbringen, wo mein Hund, der ein ebenso passionierter Meerliebhaber ist wie ich, und ich durch Watt und Wasser spazieren.

 

  1. Was schreibst du am liebsten?

Kati: Die letzten Jahre habe ich mich vor allem auf meine Fantasy-Projekte konzentriert. Ich mag es, Welten zu erschaffen, mit Magie zu spielen und der Fantasie freien Lauf lassen zu können. Als Jugendliche habe ich mich selbst am liebsten mit Frodo, Harry Potter, Eragon und Sonea auf Lesereise begeben, daher hat sich für mich schon früh herauskristallisiert, dass die Phantastik auch eins meiner liebsten Schreib-Genre werden wird.

Neben Phantastik schreibe ich auch sehr gern realistische Stoffe, in denen es um Entwicklung, Vergangenheitsbewältigung, Liebe und vor allem um Lebensfreude geht. Im Herbst diesen Jahres wird also mein erster realistischer Roman erscheinen, der mir ganz besonders am Herzen liegt (Anmerkung der Redaktion: das freut mich ganz besonders, denn ich glaube, ich kenne diesen Roman, und er ist wirklich etwas ganz Besonderes, auf das sich alle Leser freuen dürfen).

 

  1. Wo schreibst du? Gibt es Orte, die dich inspirieren?

Kati: Tatsächlich entstehen 95 Prozent meiner Bücher in meiner Wohnung. Mein Zuhause ist mein ganz privater Rückzugsort, in dem ich ungestört und so auch am kreativsten sein kann. Die restlichen fünf Prozent schreibe ich dann dort, wo mein zweites Zuhause liegt: Am Meer.

Ich glaube, es gibt kaum etwas, das mich so sehr inspirieren kann, wie wildes Wellentreiben, Wind, eine salzige Brise und das ozeanblaue Wasser.

 

  1. Aktuell erobert gerade „Die silberne Königin“ aus Deiner Feder den Buchmarkt – ein wunderbares, verzauberndes und poetisches Buch, das, wie ich finde, auch einen klaren Bezug zu unserer eigenen immer mehr erkaltenden Welt hat. Wie bist du auf die Idee zu diesem Buch gekommen?

Kati: Meine Romane entstehen immer mit einem Bild, das sich in meinem Kopf formt. Oft ist es eine atmosphärische Landschaft, ein besonderer Ort, ein magisches Setting. Dazu entwickeln sich dann die Figuren, die in eben dieses Setting passen und in kein anderes. Erst dann baue ich den Plot und die eigentlich Geschichte auf. Silberglanz, also die Stadt, in der „Die silberne Königin“ angesiedelt ist, hat eine winzige Ähnlichkeit mit dem historischen, liebevoll gepflegten Stadtkern meiner Heimatstadt im tiefsten Winter.

 

  1. Du schreibst Fantasy – Was fasziniert dich gerade am Phantastischen?

Kati: Die Möglichkeit, tausend neue Welten zu erschaffen. Tausend neue Welten, die jeder bereisen kann, ganz gleich, wo er sich gerade befindet. Es gibt keine Grenzen, nur Möglichkeiten.

Continue Reading →

Interview: Alana Falk

Alana Falk

Alana Falk

Tina quatscht mal wieder. Heute mit Alana Falk, der Autorin mit den drei Namen und den drei Genres. Was sich dahinter verbirgt, was Alana schreibt und wie sie arbeitet, das erzählt sie euch am besten selbst. Viel Spaß!

Liebe Alana, danke, dass Du dich für dieses Interview zur Verfügung gestellt hast!

1. Erzähl doch mal ein bisschen über Dich. Wer bist Du, wo und wie lebst Du, und was machst Du, wenn Du nicht schreibst?
Ich bin eine total verrückte, chaotische Münchnerin. Wenn ich nicht schreibe oder an einem Buch arbeite, dann sehe ich zu viel Netflix, ich bin ein furchtbarer Serienjunkie. Meine absolute Lieblingsserie ist Doctor Who. Oder ich gehe in die Berge. Ich liebe es, wenn sich die Alpen vor mir auftürmen, da kann ich sofort freier atmen. Gelegentlich nähe ich auch, ich habe vor, mir für die Doctor Who Convention im Oktober ein Kostüm zu nähen.

2. Was schreibst du am Liebsten?
Ich schreibe am liebsten Liebesgeschichten aller Art. Egal, ob das Buch gerade Fantasy, Erotik oder ein zeitgenössischer Liebesroman ist, ich brauche eine gute Liebesgeschichte mit viel Konflikt, sonst entsteht beim Schreiben kein Sog. Abgesehen davon schreibe ich alle meine Genres gleich gerne, ich brauche die Abwechslung und könnte mich nie auf eins festlegen. Der ständige Wechsel tut meiner Kreativität sehr gut, die Genres befruchten sich gegenseitig. Ich nenne es die schriftstellerische Dreifelderwirtschaft.

3. Wo schreibst du? Gibt es Orte, die dich inspirieren?
Oh ja, das passiert sogar sehr häufig. Orte mit Atmosphäre geben mir Ideen ein oder wecken den Wunsch, als Setting benutzt zu werden. Wenn ich keine passende Geschichte dafür habe, muss ich eben eine erfinden. Zu meiner Seelenmagie-Reihe hat mich ein schmiedeeisernes Tor inspiriert, das scheinbar nirgendwohin führte. Die Frage, was wohl dahinterliegt, hat mich eine Autofahrt lang beschäftigt und am Ende hatte ich die Grundzüge von Unendlich – Seelenmagie 1 im Kopf.

4. Demnächst erscheint dein Buch „Die Tage, die ich dir verspreche“. Wie bist du auf die Idee zu diesem Buch gekommen?
Ich glaube, das Thema Organtransplantation beschäftigt mich unterbewusst schon sehr lange. Ich hatte mal über das Internet Kontakt mit einer Mutter, deren Sohn ein neues Herz bekam und habe mitbekommen, dass nach der Transplantation meistens ein ganz neuer Leidensweg für die Menschen beginnt. Als ich dann nach einer Idee für den Schreibwettbewerb von Droemer Knaur suchte, sah ich zufällig eine Folge einer Fernsehserie bei der die Organtransplantation wieder einmal als Happy End dargestellt wurde und der Patient nach 3 Tagen gesund durch die Gegend sprang. Diese Darstellung findet man leider häufig und ich wollte gerne mal darüber schreiben, wie es wirklich ist. Ich hatte dann recht schnell Gwen im Kopf, die nach einer Herztransplantation nicht mit den Schuldgefühlen und dem Erwartungsdruck zurechtkommt, und ihr neues Herz wieder verschenken möchte. Zuerst dachte ich, die Idee wäre viel zu durchgeknallt, um irgendwen zu interessieren, aber meine Lektorin bei Knaur hatte sofort Interesse und hat glaube ich von Anfang an viel mehr als meine Idee geglaubt als ich.

5. Du schreibst gern romance – was fasziniert Dich daran, Liebesgeschichten zu schreiben?
In meinen Geschichten stehen die Beziehungen zwischen den Figuren und die persönliche Entwicklung meiner Protagonisten im Vordergrund. Ich finde, dass Liebesgeschichten sich für so eine intime Darstellung besonders gut eignen, da man sehr nah an den Figuren ist. Die Liebe bringt uns dazu, uns völlig zu entblößen, uns zu verändern und hoffentlich irgendwann einander zu vertrauen. Den Weg dahin finde ich faszinierend und spannend. Außerdem mag ich persönlich Herzschmerz sehr gerne. Ich mag deswegen auch Bücher am liebsten, die richtig in der Seele wehtun. Vielleicht weil ich privat zum Glück kaum Herzschmerz kriege. Es ist eben meine Art der Realitätsflucht. 😉

6. Eins meiner Lieblingsbücher aus deiner Feder ist „Bis ins Herz der Ewigkeit“. Wie bist Du auf die Idee zu den „Gaben“ gekommen, die darin eine große Rolle spielen?
Oh danke, das ist nett von dir! Es ist auch eines meiner Lieblingsbücher. Ich mag besonders das Magiesystem und hoffe, dass ich irgendwann eine weitere Geschichte damit schreiben kann. Ich habe dafür auch schon Ideen und habe die Figur der Friedhofswächterin von Anfang an so angelegt, dass sie irgendwann ihre eigene Geschichte bekommt. Wenn alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, vielleicht schon relativ bald. Also … in drei oder vier Jahren. *g* Wie ich genau auf die Idee gekommen bin, weiß ich ehrlich gesagt schon nicht mehr, aber es ist auf jeden Fall eine Idee, die ihren Ursprung in der Medizin hat, da die Magie der Gabe sich ja sozusagen als drittes Kreislaufsystem im Körper manifestiert.

7. Wenn Du Sarah einmal persönlich treffen würdest, was würde sie dir sagen?
Puh, das ist echt schwer. Vielleicht: Was fällt dir ein, mir so was anzutun? *lach*

8. Du schreibst unter verschiedenen Pseudonymen. Magst du uns verraten, als „wer“ Du auf dem Buchmarkt noch anzutreffen bist?
Klar. Außer als Alana Falk schreibe ich noch Erotik als Emilia Lucas und zeitgenössische Liebesromane, die in Richtung Jojo Moyes gehen, als Lily Oliver.

9. Gibt es ein Genre, das du niemals schreiben würdest? Warum nicht?
Ach, ich würde niemals wirklich nie sagen. Ich merke jetzt schon, dass sich mein Geschmack beim Schreiben ändert und ich Interesse und Lust an Themen entwickle, die mich früher nie interessiert hätten. Zum Beispiel merke ich immer mehr, wie interessant ich nicht nur romantische Beziehungen, sondern zwischenmenschliche Beziehungen im Allgemeinen finde. In Seelenmagie habe ich viel Platz auf die Beziehung zwischen Cay und seinen Brüdern verwendet, weil ich das als Dynamik unheimlich spannend finde und es für die Liebesbeziehung auch eine große Rolle spielt. Aber ich merke auch immer wieder: ohne Liebesgeschichte geht es nicht. Oder jedenfalls nicht gut. Ich denke daher, dass ich alles ausschließen würde, was ohne Liebe ist. Im Moment reizen mich Thriller und Horror nicht, ich glaube auch nicht, dass das jemals kommt, aber wer weiß das schon. Immerhin habe ich seit Langem einen kleinen Traum, der genretechnisch ein ziemlicher Ausreißer wäre: ich würde unheimlich gerne mal eine Folge für Die drei Fragezeichen schreiben. Und zwar ganz ohne Liebe. 😉 Denn ich bin ein ganz großer Fan.

10. Hast Du Vorbilder, wenn es ums Schreiben geht?
Joanne K. Rowling. Klingt witzig, weil ihre Bücher im Prinzip ohne Liebe auskommen. Aber für mich ist Harry Potter eines der größten literarischen Meisterwerke aller Zeiten. Die Bücher sind handwerklich unglaublich gut gemacht, die Darstellungen der einzelnen Figuren sind zum Niederknien. Die Plots sind unfassbar komplex, aber so genial simpel erzählt, dass man sie sofort versteht. Ich höre Harry Potter ungefähr einmal im Jahr komplett durch und es ist für mich eine nie enden wollende Quelle der Inspiration und Motivation. Der beste Schreibratgeber der Welt, in jedem Absatz steckt eine Lektion. Jedes Mal, wenn ich die Bücher höre, entdecke ich etwas Neues, was handwerklich genial gut gemacht ist, dann überlege ich, warum das so gut funktioniert und wie ich das für mich nutzen kann.
Ein weiteres Vorbild ist für mich auf jeden Fall Anna Campbell. Ihr Roman „Claiming the courtesan“ ist für mich das Paradebeispiel eines genialen Liebesromans. Düster, romantisch, schmerzhaft, sexy, ohne einfache Lösung. Wunderschön. Den habe ich auch schon ganz oft gelesen. Besonders ihre ersten Bücher sind grenzwertig und sehr gewagt, aber gerade deshalb so gut. Sie ist die Königin der schrecklichen Backstorys, die die Figur definieren und ihre Handlungen erklären, ohne übertrieben oder gewollt zu wirken. Besonders in ihrem Buch Captive of Sin hat sie mich richtig geschockt. Ich glaube, danach habe ich ein paar Tage kein anderes Buch angefasst, weil es mich einfach nicht losgelassen hat. Und genauso mag ich es.

11. Hast Du einen (oder auch zwei…) Tipps für Autorinnen/Autoren, die darüber nachdenken, ihr Werk zu veröffentlichen?
Ich glaube, dass man heute als Autor viel mehr Möglichkeiten hat als früher. Deswegen rate ich jedem, der mich fragt: sei selbstbewusst, verkauf dich nicht unter Wert. Das bezieht sich allerdings nicht unbedingt auf Geld. Beinahe jedes Veröffentlichungsszenario hat seine Daseinsberechtigung und kann für den Autor eine tolle Erfahrung sein. Ich habe selbst mein Debüt „Die blutroten Schuhe“ ein einem Kleinstverlag veröffentlicht und habe es nie bereut, weil die Zusammenarbeit großartig ist und wir ein wunderschönes Buch zusammen gemacht haben. Aber man sollte sich genau bewusst machen, was man sich von einem bestimmten Weg erwartet und wie wahrscheinlich es ist, dass man das bekommt. Ich bin zum Beispiel der festen Überzeugung, dass sich nicht alle Bücher fürs Selfpublishing eignen und Selfpublishing keineswegs der leichte Weg zum Erfolg ist. Für bestimmte Genres kann es aber der beste Weg sein. Deswegen sollte man sich sehr gut überlegen, wohin das eigene Buch am besten passt. Wenn man sich für die Veröffentlichung in einem Verlag entscheidet, sollte man sich sehr genau schlau machen, was das bedeutet, was für ein Verlag das ist und wie dort gearbeitet wird. Verträge sollte man sich genau durchlesen, Kollegen befragen und sich auf keinen Fall auf schlechte Konditionen einlassen, nur damit ein Verlagsname auf dem Buchcover steht. Man sollte es sich als Autor wert sein, nur mit solchen Partnern zusammen zu arbeiten, die einen auch wertschätzen und einem das zeigen, indem sie faire Verträge anbieten. Heutzutage ist Selfpublishing so eine gute Option geworden, die nicht nur zu großem Erfolg führen, sondern auch Türen öffnen kann, dass wir Autoren es nicht mehr hinnehmen sollten, Verträge abzuschließen, die uns Bauchschmerzen machen.

12. Gibt es noch etwas, das Du unbedingt loswerden möchtest?
So ungefähr 5 kg? Nein, im Ernst, ich freue mich, dass du an mich gedacht hast und danke dir sehr für die interessanten Fragen.

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses Interview!
Mehr über Alana erfahrt ihr auf ihrer Webseite.